Verdrängt, bagatellisiert, vergessen – 50 Jahre antisemitischer Gewalt und Attentate in Deutschland

23. Februar, 18:30 Uhr, Uni Bielefeld (online)

Der Judenhass ist nicht in den letzten Jahren zurückgekehrt. Er war nie verschwunden. 1970 verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf das Wohnheim der Israelitischen Kultusgemeinde München, sieben Überlebende der Shoah starben. 1980 ermorderte ein Neonazi in Erlangen den Rabbiner Shlomo Lewin und dessen Lebensgefährtin Frida Poeschke. 2003 wurden in München vier Neonazis festgenommen, die sich Sprengstoff besorgt hatten, um Anschläge auf jüdische und muslimische Einrichtungen zu verüben. Was diese Verbrechen stets begleitet: Sie wurden nach kurzer Zeit scheinbar vergessen. Was das über die Geschichte antisemitischer Gewalt, rechten Terrors und über die Mehrheitsgesellschaft in Deutschland aussagt, wird Olaf Kistenmacher in diesem Vortrag ausführen.

Olaf Kistenmacher ist Historiker und Publizist. Er schreibt für Konkret und die Jungle World. Zuletzt erschien von ihm zum Thema: Ein Mord in einem Jahr voller Terror, in: Jungle World 51/2020. https://jungle.world/artikel/2020/51/ein-mord-einem-jahr-voller-terror

Bitte meldet euch per Mail an agfb [at] riseup [dot] net (PGP) für die Veranstaltung an. Ihr bekommt dann einen Link zur Teilnahme zugeschickt.